Seitenleiste Folienverknüpfung zum Verbinden von Excel und Powerpoint

Für die automatische Erstellung von PowerPoint-Folien verwendet spielt die Seitenleiste Folienverknüpfung eine wichtige Rolle. Hier definieren Nutzer, wie Formen in PowerPoint mit Daten aus Excel gefüllt werden. Es funktioniert wie folgt:

Erster Bereich der Folienverknüpfung: Ausgewähltes Objekt

Der erste Bereich konzentriert sich auf das ausgewählte Objekt der aktiven Folie. Wenn eine andere PowerPoint-Form auf einer Folie ausgewählt wird, werden die Informationen hier automatisch aktualisiert. Hier kann der Nutzer Folgendes tun:

  1. Der Benutzer wählt eine Form in PowerPoint aus. Dies kann beispielsweise ein Textfeld, eine Tabelle oder ein Diagramm sein. Abhängig von der Art der Form werden die jeweils verfügbaren Ausgabemodi angeboten.
  2. Der Benutzer entscheidet sich für einen Ausgabemodus durch Anklicken des entsprechenden Symbols. Wenn in PowerPoint als Form eine Tabelle ausgewählt wird, so wird nur der Ausgabemodus für Tabellen angeboten. Bei der Auswahl eines Diagramms wird nur der Ausgabemodus für Diagramme angeboten. Dadurch werden falsche Einstellungen vermieden.
  3. Der Benutzer wählt eine einzelne Zelle oder einen Bereich in Excel aus. Diese wird während der Automatisierung als Quelle für die ausgewählte Form verwendet.
  4. Der Benutzer klickt auf das Fadenkreuzsymbol für das Steuerungselement des Excel-Quellbereichs, um die ausgewählte Form mit dem ausgewählten Bereich zu verbinden.
  5. Optional: Der Benutzer definiert die Bedingung für den Objekt-Ausschluss durch Auswählen einer Excel-Zelle und Klicken auf das entsprechende Fadenkreuzsymbol. Die ausgewählte Excel-Zelle muss eine Formel enthalten, die entweder wahr oder falsch auswertet. Der Benutzer entscheidet, was im Falle von „falsch“ passieren soll. Entweder soll die Automatisierung die Form nur ignorieren oder sie sogar löschen.. 
    SlideFab 2 Objekt-Ausschluss Steuerelement

 

Zweiter Bereich der Folienverknüpfung: Ausgewählte Folie

Das zweite Bereich konzentriert sich auf die aktuell aktive Folie. Es gibt drei Steuerungselement zur Auswahl von Bereichen, die wie folgt dienen:

  1. Normalerweise erstellt SlideFab 2 jede Folie nur einmal pro Schleifendurchlauf. Eine Folie kann jedoch nicht ausreichen, um alles darzustellen. Dies kann der Fall sein, wenn eine Excel-Tabelle auf einer PowerPoint-Folie wiedergegeben werden soll, die nicht auf eine einzelne Folie passt. In einem solchen Fall kann SlideFab 2 so viele Folien erzeugen, wie in Folien-Schleifen-Anzahl angegeben wird. Damit das Excel-Modell bei der Automatisierung weiß, um welche dieser Folien es sich handelt, schreibt SlideFab 2 die aktuelle Schleifennummer in die im Folien-Schleifen-Zähler referenzierte Zelle. Die entsprechenden Excel-Formeln sollten von dieser Zelle abhängen, um die richtigen Daten für die aktuelle Folie anzuzeigen.
  2. Es ist möglich für Folien Ausschlusskriterien zu definieren: Wenn die von Folien-Ausschlussbedingung referenzierte Excel-Zelle nicht wahr ergibt, wird keine Folie erstellt. Ein kleines Beispiel, wie dies funktioniert, finden Sie im erweiterten Hallo-Welt Video und der zugehörigen Beispieldatei. Wenn die Folien-Ausschlussbedingung mit einer Folien-Schleife (also 1.) kombiniert wird, werden alle Folien der Schleife auch einzeln geprüft. Da dies ein fortgeschrittenes Szenario ist, enthalten das Video und das Beispiel zu den Kategorie-Bäumen hilfreiche Details.